«G-Line» – Freeridetrail Gotschna, Klosters, SUI

Über 200 Anliegerkurven, Sprünge und Wellen führt der Freeride Trail von Gotschnaboden (Mittelstation Gotschnabahn) in mässig steilem Gelände bis nach Klosters Platz. 50 Steilwandkurven (oft mit zusätzl. Northshoreerhöhung) laden die Biker mit guter Technik ein, ungebremst hindurch zu brettern. Über 30 gut gebaute Sprünge (mit Tables 1-5m) laden zu den ersten Whip-Versuchen oder ertweiterten No-Hander-Suicide Trickeinlagen ein. Von den vielen Northshore-Passagen führen diverse Pro-Lines auf Skinnys in die etwas ausgesetzteren, alternativen Linien. Ausserdem bietet die Strecke ungefähr in der Mitte eine eigene Drop-Batterie (Small, Medium, Big) an der man sich im kontrollierten „herunterfallen“ üben kann. Wichtig zu beachten: Während der Zwischensaison macht die Gotschna Bahn unter der Woche eine Mittagspause (12:15 – 13:15h!) Am Abend kann man problemlos via Gotschnagrat über das Parsenn-Gebiet zurück nach Davos fahren, oder man nimmt von Klosters aus den Zug.



Media

Videos


Links


Downloads

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alpine Tracker's Rating

7 Challenge

8 Conditions

5 Scenery

3 Untouched

Die Gotschna Freeridestrecke ist ein abwechslungsreicher und gut ausgebauter Flow-Jump-Trail. Die Strecke hat sich in den letzten Jahren konstant weiterentwickelt und verbessert. Es werden jedes Jahr einige neue Elemente dazugebaut, sowie eine Grundsanierung der Strecke vollzogen. Meiner Meinung nach macht dieser Trail mit der dicken Kiste (Downhillbike) weniger Spass, viel besser eignet sich ein kleines wendigeres Bike (Slopestyler/Dirtbike/Freerider) dafür!